Wie man in Italien Kaffee trinkt: Navigation durch die Kaffeekultur

(Quelle: https://www.siebland.com)

Die italienische Kaffeekultur ist stark, genau wie der Espresso, und die Cafés sind immer voll, egal zu welcher Tageszeit. In Rom sind Cappuccinos fantastisch schaumig, und der Espresso wird immer aus hochwertigen Kaffeebohnen hergestellt und vor Ort gemahlen. Etwas, das Sie in deutschen Cafes nicht unbedingt erwarten können. Für Zuhause legen Sie sich also am Besten gleich eine Rancilio Silvia Siebträgermaschine zu, die von Siebland getestet wurde.

Ein Schluck von einem italienischen Kaffee, und es wird schwer sein, zum Kaffee im deutschen Kaffeehaus zurückzukehren. Allerdings kann Ihr erstes Mal in einem italienischen Café doch etwas verwirrend sein, wenn Sie nicht richtig vorbereitet sind. Keine Sorge: Hier ist unser Leitfaden für die Bestellung von Kaffee in Italien.

Wie man in Italien Kaffee bestellt

1. Ein Café wird in Italien eigentlich als „Bar“ bezeichnet.

Erstens ist es wichtig zu wissen, dass das, was wir ein „Café“ nennen, was die Italiener eine „Bar“ nennen. (Was besonders verwirrend ist, aber wir kommen gleich darauf, ist, dass Caffè eigentlich „Kaffee“ bedeutet.) Sie werden Hunderte von Bars in Rom sehen, an fast jeder Ecke und manchmal bis zu drei oder vier in einem Block. Für ein ungeübtes Auge mag man denken, dass die Italiener ein Alkoholproblem haben, aber keine Sorge, sie sind nur Kaffeesüchtige!

2. Trinken Sie an der Theke: Italiener verweilen nicht lange.

Die Italiener trinken ihren Kaffee schnell und an der Bar. Espresso ist ein Muss, damit sie keine Zeit mit dem Trinken beim Lesen der Zeitung oder beim Besuch bei Freunden verschwenden. Stattdessen werden sie fünf- bis sechsmal am Tag in Bars gehen, um einen schnellen Becher zu trinken, der an der Theke über einen Scherz mit dem Barista verschlungen wird.

Für ein authentisches Erlebnis sollten Sie sich also den Massen an der Bar anschließen. Das Klingen von Keramikbechern und die Routine, Zuckerpakete zu schütteln und zu rühren, ist liebenswert, und zwar eine, die man nicht von einem Tisch bekommen kann. Wenn Sie Lust auf Sitzen haben, bereiten Sie sich auf eine etwas größere Rechnung vor. Es ist in der Regel doppelt so teuer, wenn Sie den Tischservice nutzen.

3. Zahlungssysteme können variieren

Hier wird es ein wenig knifflig. Wo und wie Sie bezahlen, hängt davon ab, wo und wie Sie bestellen. Wenn Sie sitzen, können Sie normalerweise am Tisch bestellen und bezahlen, aber wenn Sie stehen, sind die Regeln dunkler. In den meisten Fällen bestellen und bezahlen Sie an der Kasse und bringen dann Ihre Quittung an die Barista, die Ihre Bestellung aufgeben wird. In anderen Fällen bestellen Sie an der Bar, trinken Ihren Kaffee und erzählen der Person an der Kasse, was Sie hatten. In der Regel versuchen Sie es zuerst an der Kasse oder nehmen Sie sich einen Moment Zeit, um zu beobachten, was andere tun.

4. Ein Leitfaden für jedes Getränk

Caffè: „Caffe“ bedeutet auf Italienisch „Kaffee“, aber was man bekommt, ist nicht Filterkaffee, sondern das, was wir Espresso nennen. Du kannst „Espresso“ statt „Kaffee“ sagen, wenn du willst.

Caffè americano: Wenn Sie nach Filterkaffee suchen, ist dies der nächste, den Sie bekommen werden. Es ist Espresso mit heißem Wasser und wahrscheinlich noch ein bisschen stärker als das, was Sie gewohnt sind.

Caffè macchiato: Das bedeutet „gefärbter“ oder „gefleckter“ Kaffee, dies ist ein Espresso mit einem Schuss heißer, schäumender Milch darauf. Es ist köstlich mit etwas Zucker und einem perfekten Nachmittag.

Caffè con panna: Ähnlich wie der Macchiato, aber süßer, wird dieser Espresso mit süßer Schlagsahne überzogen.

Caffè corretto: Dieser „korrigierte“ Kaffee wird mit einem Tropfen Alkohol serviert, meist Cognac, Grappa oder Sambuca, aber Sie können gerne hinzufügen, was Sie möchten.

Caffè shakerato: Ein Caffè shakerato ist ein frischer Espresso, der mit Zucker und Eis vermischt ist und wie ein Martini kräftig geschüttelt wird, bis er schäumt, wenn er in ein gekühltes Glas gegossen wird. Einige Leute fügen Schokoladensirup hinzu, was ihn besonders göttlich macht.

Caffè latte: Das ist Espresso mit heißer Milch, genau wie ein Latte in den USA. Aber achten Sie darauf, den Teil „caffè“ zu spezifizieren, denn „latte“ bedeutet einfach „Milch“. Viele Touristen bestellen einen „Latte“ und sind schockiert, wenn ihnen ein dampfender Becher mit weißer Milch präsentiert wird, was die Beteiligten sehr verwirrt. Auch wenn es richtig bestellt ist, ist der Caffè Latte kein gewöhnliches Getränk in Italien, und Sie bekommen vielleicht nicht das, was Sie erwarten.

Cappuccino: Das Beste zum Schluss sparen! Der Cappuccino, Italiens berühmtestes Kaffeegetränk, ist ein warmes, beruhigendes, perfektes Verhältnis von Espresso zu Vollmilch, perfekt geschäumt. Ein Schluck und Sie werden feststellen, dass es völlig anders ist als der Cappuccino, an den Sie gewöhnt sind, und zwar auf eine gute Art und Weise. Aber sie haben einen Vorbehalt – man kann sie nicht nach Mittag bestellen, es sei denn, man will riskieren, verachtet zu werden. Italiener haben eine seltsame Einstellung dazu, Cappuccinos nur am Morgen zu trinken, und sie werden dich sehr lustig aussehen lassen, wenn du es nicht tust.

Sie werden während Ihrer gesamten Zeit in Italien feststellen, dass die Italiener strengen Richtlinien folgen, und das ist eine davon. Die schwere Milch und der Schaum in einem Cappuccino bilden ihr Frühstück, und sie halten Cappuccinos für viel zu schwer für eine Kaffeepause am Nachmittag. Sie glauben, dass die Milch die Verdauung stört.

CentroMachiavelli.de Dezember 20, 2018